5/29/2014

Küche vorübergehend geschlossen!

Meine Küche ist wg. kreativer Renovierungsarbeiten vorübergehend geschlossen!

Danke, an alle, die bei den letzten Malen mit Herz, Hirn und Hunger dabei waren.
Dass es jedes Mal so schön war, war euer Verdienst.
Dass es jedes Mal so gut geschmeckt hat, meiner ;-)

Vielleicht bin ich schon bald mit neuen Ideen zurück!

Schönen Sommer!

Gabriela

2/28/2014

Essen und Gesellschaft: Freitag Abendbrot






Endlich! Das Wochenende beginnt. Und man hat ewig Zeit für alles, was Spaß macht. Faulenzen, Spazieren gehen, Lesen, oder auch...

Essen, Trinken und Menschen treffen?

Freitag Abendbrot

Aperitiv. Gaumenkitzler. Jause. Hausgebackenes Brot & Gebäck. Aufstriche. Kräuter. Gemüse. Fisch. Fleisch. Bier. Wein. Da ein bisschen kosten. Dort ein bisschen naschen.
Dazwischen angeregt plaudern. Was Süßes? Noch ein Absacker. Komm vorbei.

Freitag, 28. März 2014

Beginn: 19.00 Uhr

Linz-Volksgarten (genaue Anschrift bei Anmeldung)

Anmeldungen bitte per E-Mail.

Ich freue mich!




2/24/2014

Sonntagsroas: Abgesagt!
































Was ein Köchinnenherz schmerzt, aber... tatsächlich kann es passieren, dass Gäste durch widrige Umstände ausfallen und die Gästezahl so schrumpft, dass ein Termin nicht stattfinden kann.
Leider war es dieses Mal so.

Deshalb kann ich euch nur mit Bildern vom Probekochen dienen. Gegenüber den angemeldeten Gästen, denen ich schließlich absagen musste, ist es fast ein bisschen unfair. Verzeiht es mir!
Und holt euch bitte Lust für ein nächstes Mal ...













































2/05/2014

Kulinarische Sonntagsroas




Vom Mühlviertel nach Marrakesch - so schnell reist es sich nur auf der Zunge.

Schweinsbratl und CousCous - geht das denn?

Naja, vielleicht nicht ganz so ... Beim Stöbern in meinem marrokkanischen Kochbuch fiel mir auf, dass es doch ein paar ganz erstaunliche kulinarische Parallelen zwischen der Mühlviertler und der orientalischen Küche gibt. Kartoffeln spielen hier eine sehr große Rolle, in Schmalz gebackenes, Eingelegtes, Geschmortes, Eintöpfe, Linsengerichte und apropos Trockenfrüchte, wo kommt eigentlich das Mühlviertler Kletztenbrot her? Andererseits natürlich - wo im Mühlviertel mit Kümmel, Knoblauch, Petersilie und Liebstöckel  puristisch gewürzt wird, hat der Orient unzählige Gewürze mehr zu bieten. Und wo dem Mühlviertel das Meer fehlt, fehlen Marokko die saftigen Kuhwiesen ...

Bild: AO



Aber, die Gedanken und Ideen sind frei, die Sinne weit geöffnet und meine Lust, einen weiten kulinarischen Bogen zu spannen, ist geweckt.

Ich lade euch ein, bei der Sonntagsroas das Beste aus beiden Welten, sehr frei interpretiert nach g deli, zu kosten.

Termin: Sonntag, 23. Februar 2014

Beginn: 13.00 Uhr
Ende: 16.00 Uhr

Ort: Linz-Volksgarten (genaue Anschrift bei Anmeldung)




Da die Gästezahl begrenzt ist, ersuche ich um verbindliche Anmeldungen.
Diese nehme ich ab sofort gerne entgegen unter: gdelihome(at)gmail.com

Ich freue mich!


2/03/2014

Die Not des Wartelochs



Immer öfter werde ich gefragt, ob dieser Blog hier denn wirklich nur für die Termine und Rückblicke alleine stehen soll. "Möchtest Du nicht auch die Rezepte hier einstellen?"oder "Möchtest Du nicht wieder über andere Themen bloggen?"

Ganz egoistisch und klar ausgedrückt: Nein, das möchte ich zur Zeit nicht. Ich habe das "normale" Bloggen ja schließlich aufgeben, aus gutem Grund. Meine Kochleidenschaft habe ich nämlich verfrachtet - sofern das noch einer Erklärung bedarf - und zwar ins richtige Leben. Ich teile meine Ideen und Rezepte gerne in der realen Welt, von Gegenüber zu Gegenüber, im Gespräch und gerne auch nachträglich als Postkarte (neue Idee!) oder auch per Mail. Aber hier ist meine Andockstation, meine Startrampe in die Welt, mein Werbesender, so man will. Nicht falsch verstehen: Ich freue mich über jede Art von Feedback und Resonanz. Aber der direkte Kontakt, in meiner Küche, mit meinen Gästen, meinem Essen ist ein wesentliches Element meines Konzepts.

Und... Nein, ich habe keine Angst, dass das tiefe "Warteloch" zwischen letztem Rückblick und nächstem Termin für zuwenig "traffic" sorgt. Es muss nicht zwingenderweise mit Rezepten gefüllt werden. Ja gut, vielleicht verschwindet mein Blog tatsächlich alle 2 Monate etwas in der Versenkung. Aber ich komme ja wieder, mit neuen Einladungen, neuen Terminen und neuen Rückblicken. Und sollte ich doch einmal aus dem Rahmen springen und etwas jenseits meiner Termine posten, so kann man sicher sein, dass es mir ein echtes Anliegen ist, so wie heute ;-).

By the way, der nächste Termin ist schon am Start. Juhu, bald wird wieder geschlemmt bei g deli!

Mehr dazu in den nächsten Tagen!

Gabriela

12/23/2013

Rückblick: Ganz-ohne-Dinner

Am Samstag, 21. Dezember haben sich eine Gruppe von weihnachtsmuffeligen (zumindest für einen Abend) und feierfreudigen (das ganze Jahr über) Leuten wieder bei mir zum Ganz-ohne-Weihnachtsstress-Dinner eingefunden.

Ein einziges Rentier in Schwammform hat sich aus dem Südpol (oder wo lebt das Christkind nochmal?) angeschlichen, um die bunte Runde aus Bekannten und neuen Unbekannten doch noch an das bevorstehende Fest zu erinnern. Okay, das hübsche Schneeröschen von Frau J. will ich natürlich auch nicht vorenthalten. Aber sonst - großes Ehrenwort! - nur ein unheiliger Abend mit Essen, Trinken und Tratschen. Ohne Lametta. Aber mit viel TraTra!






















Zum Beispiel hätten wir da zum Auftakt einerseits eine scharfe Makrelencreme mit Kritamo (Meerfenchel, der nur so heißt) und gedämpfter Butterkartoffel. Andererseits konnte man einen Fenchelsalat (diesmal richtiger) mit Buttertoast, Zitronenfrischkäse und Fenchelsalami kosten und alles mit meinem Lieblingssprudel, einen Cremant d' Alsace rose oder mit einem Edelguss aus der Salzburger Gusswerk-Brauerei genießen.























Weiter ging es mit einem Karotten-Duett: Karotten-Ingwer-Suppe mit Kokosschaum und Piroggen mit Sauerrahm-Karottenfüllung.
























Inzwischen war die Runde vollständig. Und so konnte ich den hausgebeizten Biosaibling aus dem Aisttal servieren: in Begleitung einer frischen Kohlrabimousse, etwas Dill, Erdnusspesto und Erdnussstreusel zum - ja, genau! - drüberstreuen. Mein frisch gebackenes Roggensauerteigbrot nicht zu vergessen. Mein persönlicher Lieblingsgang des Abends - perfetto!



Nun hatten wir auch schon auf das Jubiläum von V. und G. angestoßen und herausgefunden, dass Tiroler und Österreicher, die ihre Wurzeln in Südtirol haben, sehr gut zusammen passen.
Na, da konnte ja jetzt nur noch ein Ragu al agnello mit Olivenknusper (also mit Lammfleisch, und zwar vom Kamerunlamm aus dem Mühlviertel) mit hausgemachten Tagliatelle Unfrieden stiften. Nur theoretisch, denn zu diesem heißbegehrten Sugo (Sogar der Fotograf hat seinen Job kurzzeitig quittiert, damit er noch die letzten Nudeln erwischen konnte) musste ich sogar noch Fertignudeln nachreichen, so groß war die Begeisterung. Was ja für mich als Gastgeberin das schönste Kompliment überhaupt bedeutete.






















Man hat ja als pastakochende Mamma ein wenig Bammel, dass die Kinderchen nicht satt werden. Aber ich hatte mich glücklicherweise mit einer Reihe an Nachspeisen gewappnet, damit da keine falschen Befürchtungen aufkämen. Inmitten ausgelassenem Geschnatter machte ich mich an die Vorbereitungen derselben:























Bananencreme mit Apfelgelee und Apfelwürfelchen, Karamell-Baisers mit Muskatnuss.
Und damit komme ich zu einem Aufruf: "Gebt der Muskatnuss mehr Raum!"
Nur ins Erdäpfelpüree? Viel zu schade. Zu Banane und Apfel war dieses Gewürz nahezu himmlisch!






















Williamsbirnen in Safran-Vanille-Sud mit Fourme d ' Ambert-Creme und Haselnusskrokant mit Haselnüssen aus dem Piemont.

Frau E. wollte mehr von der Blauschimmel-Creme. Aber ich halte mich an den Rat meiner Gäste, der da zum Beispiel wäre: "Gib ihnen nur eine Kostprobe und sie können nicht genug davon bekommen. Das garantiert, dass sie wiederkommen" In diesem Sinne... ;-).

























Und schließlich, was man hier auf dem Bild rechts gar nicht so recht sehen kann, die mohnigste, saftigste und rumigste Mohn-Rum-Schnitte der Welt! Serviert mit (Halbblut)Orangensorbet (Tarocco heißt dieses Halbblut und ist meine Lieblingsorange; Danke an M. für die Lieferung!).


SO! Das wars! Man könnte ja meinen, dass die Gäste so dermaßen abgefüllt, bald mal aufbrechen. Aber nicht meine Gäste. Gerade noch hatte ich die erste Flasche Wein geöffnet und  - huch! - schon war es 2.00 Uhr früh. Kinder, wie die Zeit vergeht ...


Trink-Statistik (14 Personen):
2 Fl. Cremant d ' Alsace rose (H. Kieffer&Fils)
2 Fl. Sauvignon Blanc (Saint Clair Estate Wairau)
2 Fl. Leithaberg Chardonnay (Birgit Braunstein)
3 Fl. Pinot Noir vom Schloss (Graf Hardegg)
2 Fl. Vino Tinto Mas Rabell (Miguel Torres)
1 Fl.  Collebello (Toskana)
1 Fl. Riesling Mordthal (Fritsch)
1 Fl. Wildwux (Birgit Braunstein)
1 Fl. Bordeaux (Château Bernadotte)
30 Fl. Bier (Gusswerk, Neufelder, Freistädter, Hofstetten, ...)
5 Fl. Mineralwasser
1 Fl. Zwetschgensaft
Leitungswasser
Bulleit Bourbon Whiskey
Grappa (Poli)
...






Ich danke euch, für euer Kommen, für eure Lust am Essen, für eure Neugier und euren Spaß am Kennenlernen und Entdecken, für euer Vertrauen in meine Kochkünste und dafür, dass ihr mir ebenfalls einen wunderschönen Abend beschert habt!

Gabriela




11/21/2013

Wir feiern ganz ohne, aber zusammen!


Ganz ohne Weihnachtsklimbim. Befreit von Päckchen, Schleifchen und Geschenkgutscheinen im Kopf. Den Vorweihnachtswahnsinn abstreifen. Einfach einen schönen Abend haben, mit gutem Essen und fröhlichen Leuten. Geselligkeit genießen in bestem Sinne.

So stell ich mir das vor.
Mit euch, wenn ihr mögt.

Termin: Samstag, 21. Dezember 2013

Beginn: 18.00 Uhr
Ende: 22.00 Uhr

Ort: Linz - Volksgarten (genaue Anschrift bei Anmeldung)



Da die Gästezahl mit 15 begrenzt ist, ersuche ich um verbindliche Anmeldungen.

Diese nehme ich ab sofort gerne entgegen unter: gdelihome(at)gmail.com


Ich freue mich!